Bookmark Homepage

 
 

Artikel speichern

Bookmark and Share

Suche

mehr Artikel

Musterbrief - Widerspruch gegen eine Online-Reisebuchung Musterbrief: Widerspruch gegen eine angebliche Online-Reisebuchung Es kommt immer wieder vor, dass sich ein Nutzer lediglich ein paar Internetseiten angeschaut hat, um sich über eine Reise, einen Flug oder ein Hotel zu informieren, plötzlich aber eine verbindliche Buchungsbestätigung samt Rechnung erhält.    Ganzen Artikel...

Vorlage - Kontofuehrungsgebuehren zurueckfordern Vorlage, um Kontoführungsgebühren für einen Darlehensvertrag zurückzufordern Im Juni 2011 hat sich der Bundesgerichtshof, kurz BGH, auf die Seite der Verbraucher gestellt und geurteilt, dass Kontoführungsgebühren im Zusammenhang mit einem Darlehensvertrag unzulässig sind. Vorausgegangen war eine Klage der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, die stellvertretend für die gesamte Branche gegen das Internationale Bankhaus Bodensee geklagt hatte. Bei dem Fall ging es um einen Kunden, der eine Baufinanzierung bei der besagten Bank abgeschlossen hatte.   Ganzen Artikel...

Schreiben von Verkaufsbriefen Die wichtigsten Tipps zum Schreiben von verkaufsstarken BriefenEs ist im Allgemeinen nicht gerade einfach, Briefe aufzusetzen, die den Geschmack aller Leser treffen und die Botschaft klar und deutlich, aber doch charmant und interessant zum Ausdruck bringen. Noch etwas schwieriger wird es, wenn es sich um Verkaufsbriefe handelt, also um Briefe, durch die der Leser dazu animiert werden soll, das entsprechende Produkt zu kaufen oder die beschriebene Dienstleistung in Anspruch zu nehmen.   Ganzen Artikel...

So adressiert man Briefe richtig So adressiert man Briefe richtig  Heutzutage werden die Briefe in Sortierzentren von Maschinen ausgelesen. Sind die Briefe fehlerhaft adressiert, kann es passieren, dass sie nicht richtig zugeordnet werden können, was in der Folge dazu führt, dass die Briefe ihren Empfänger nicht oder nur mit Verzögerung erreichen. Für private Briefe gelten zwar keine so strengen Normen und Richtlinien, vor allem bei geschäftlichen Briefen kommt aber noch hinzu, dass fehlerhaft adressierte Briefe sehr unprofessionell wirken.   Ganzen Artikel...



Tipps zum Schreiben einer Mahnung Infos und Tipps zum Schreiben einer Mahnung Eine Mahnung, die teils auch als Zahlungserinnerung bezeichnet wird, übernimmt die Funktion, einen Schuldner in eindeutiger Weise dazu aufzufordern, eine fällige Zahlung oder Leistung zu erbringen. Damit setzt sie den Schuldner grundsätzlich in Verzug, wobei dann kein Verzug eintritt, wenn der Schuldner nachweisen kann, dass er für das Nichterbringen der Leistung nicht zur Verantwortung gezogen werden kann. Allerdings ist nicht in jedem Fall eine Mahnung erforderlich und auch wenn keine formalen Anforderungen beim Verfassen einer Mahnung zu beachten sind, gibt es doch einige Punkte, die berücksichtigt werden sollten.  Ganzen Artikel...

Translation

Umfrage

Sie benötigen Musterbriefe für ..?
 

Musterbrief Statistik

Mitglieder: 1
News: 219
Weblinks: 5
Benutzerdefinierte Suche

Themen

Tipps fuer wirksame Leserbriefe
Tipps für wirksame Leserbriefe Bei Leserbriefen handelt es sich um Meinungsäußerungen oder Stellungnahmen in schriftlicher F...
Formulierungshilfen fuer Kondolenzbriefe
Infos und Formulierungshilfen für Kondolenzbriefe Wenn eine Person verstirbt, gibt es mehrere Wege, um den Angehörigen sein Mitgef...
Fehler im Zusammenhang mit E-Mails
Die größten Fehler im Zusammenhang mit E-Mails Seit den 1990er-Jahren gehört die E-Mail zu den etablierten Kommunikationsmit...
Wann Urlauber und Reiseveranstalter eine Reise umbuchen dürfen
Übersicht: wann Urlauber und Reiseveranstalter eine Reise umbuchen dürfen Es kann viele verschiedene Gründe dafür geben,...
Vollmacht KFZ-Zulassungsstelle
Musterbeispiel: Vollmacht für die Kfz-Zulassungsstelle Damit ein Fahrzeug genutzt werden kann, muss es natürlich zunächst zu...

Der Musterbrief arrow Briefvorlagen Blog arrow Tipps zum Schreiben einer Mahnung


E-Mail

Infos und Tipps zum Schreiben einer Mahnung 

Eine Mahnung, die teils auch als Zahlungserinnerung bezeichnet wird, übernimmt die Funktion, einen Schuldner in eindeutiger Weise dazu aufzufordern, eine fällige Zahlung oder Leistung zu erbringen. Damit setzt sie den Schuldner grundsätzlich in Verzug, wobei dann kein Verzug eintritt, wenn der Schuldner nachweisen kann, dass er für das Nichterbringen der Leistung nicht zur Verantwortung gezogen werden kann.

Allerdings ist nicht in jedem Fall eine Mahnung erforderlich und auch wenn keine formalen Anforderungen beim Verfassen einer Mahnung zu beachten sind, gibt es doch einige Punkte, die berücksichtigt werden sollten.

Hier daher einige Infos und Tipps rund um die Mahnung:

 

       

Eine Mahnung ist grundsätzlich dann nicht erforderlich, wenn ein eindeutiger Zeitrahmen für das Erbringen der Leistung festgelegt wurde. Dies ist der Fall, wenn innerhalb einer Vereinbarung auf Formulierungen wie beispielsweise zwei Wochen ab Zugang der Rechnung oder innerhalb von zehn Tagen nach Lieferung zurückgegriffen wird.

Im Fall einer Geldleistung tritt automatisch nach spätestens 30 Tagen nach Fälligkeit Verzug ein, wobei diese Folgen im Rahmen der Rechnung aufgeführt werden müssen, wenn der Rechnungsempfänger Verbraucher ist.

 Formulierungen und Anforderungen einer Mahnung      

Formale Anforderungen gibt es im Zusammenhang mit Mahnungen nicht. Dennoch sollte eine Mahnung den Schuldner immer eindeutig benennen und deutlich machen, welche Leistungen der Gläubiger anmahnt. Dazu dienen Angaben zu Rechnungsnummer oder Lieferschein inklusive Datum sowie die Formulierung eines Zahlungszieles.

Im Hinblick auf das Zahlungsziel sollten jedoch keine Formulierungen verwendet werden, die zu einer Zahlung innerhalb von beispielsweise drei Wochen auffordern, sondern die Fristen für das Begleichen sollten anhand konkreter Daten festgelegt werden. Zudem ist es ratsam, eine Mahnung immer schriftlich zu verfassen, auch wenn diese auch dann wirksam ist, wenn sie nur mündlich ausgesprochen wird.  

 Das Mahnschreiben      

Ebenfalls nicht festgelegt ist, wie viele Mahnschreiben ein Gläubiger verfassen muss bevor ein Mahnverfahren eingeleitet werden kann, denn von Gesetzes wegen würde letztlich schon eine Mahnung ausreichen.

In der Praxis ist es jedoch üblich, bis zu drei Mahnungen auszusprechen, was sich hauptsächlich damit begründet, dass kein Kunde, der lediglich übersehen hat, dass eine Rechnung zu begleichen war, durch die sofortige Androhung gerichtlicher Schritte verärgert werden soll.

 Das Mahnverfahren      

Erfolgt auch nach mehrfachen Mahnungen keine Reaktion des Schuldners, hat der Gläubiger die Möglichkeit, ein gerichtliches Mahnverfahren einzuleiten, indem er das Erlassen eines Mahnbescheides beantragt.

Allerdings ist ein Mahnverfahren nur für fällige Zahlungen zulässig, nicht jedoch für Zahlungen, die im Zusammenhang mit einer noch nicht erbrachten Gegenleistung stehen.   

 Die Mahngebühren      

Ab der zweiten Mahnung können  Mahngebühren berechnet werden. Hierbei gibt es zunächst keine Sätze, die eine Höchstgrenze festlegen, üblich sind jedoch die Portokosten sowie eine geringe Pauschale für die Bearbeitung.

• Verzugszinsen       

Ist ein Schuldner mit dem Erbringen seiner Leistung in Verzug, kann der Gläubiger zudem Verzugszinsen geltend machen.

Dabei gilt, dass der gesetzliche Verzugszins 5 Prozent über dem von der Deutschen Bundesbank bekannt gegebenen Basiszinssatz liegt. Im kaufmännischen Verkehr liegt der Mindestverzugsschaden bei 8 Prozent über dem Basiszinssatz.

 

Thema: Tipps und Infos zum Schreiben einer Mahnung

 
< Zurück   Weiter >