Musterbrief Gutschein

Musterbrief für ein Gutschein  

Einen Gutschein kennen die meisten Menschen als ein „Notgeschenk“ wenn einem nichts Anderes für die/den Beschenkten einfällt. Aber auch als Werbegutschein findet man diese „Urkunden“ oft. Dennoch gibt es einen anderen Einsatzbereich für den Gutschein.

Konnte ein Kunde eines Unternehmens zum Beispiel, einen bestimmten Anspruch, durch Verschulden des Unternehmens nicht wahrnehmen, ist ein Gutschein oft eine Form der „Rückvergütung“ oder schlicht als Entschuldigung üblich. In der Regel können Gutscheine auch nicht gegen Bargeld umgetauscht werden. Hier mal ein Beispiel für so einen Musterbrief, der in solchen Fällen meistens auf einer Vorlage für Geschäftsbriefe erstellt wird. 

Gutschein

Gutschein über XXX,- Euro, einzulösen in einer Filiale der Kaufhaus AG, für alle Waren mit Ausnahme reduzierter Produkte. 

(Stempel)

(Unterschrift) 

Gültig bis TT.MM.JJJJ

Eine Barauszahlung ist nicht möglich.

Mehr Vorlagen, Anleitungen und Tipps:

Thema: Musterbriefe Gutschein

Anzeige
Twitter

Redaktion

Inhaber bei Internetmedien Ferya Gülcan
Benjamin Naue, 48 Jahre, Jurist, Sabine Scheuer, 41 Jahre, Rechtsberaterin, David Wichewski, 37 Jahre , Anwalt, sowie Ferya Gülcan, Betreiberin und Redakteurin dieser Webseite, schreiben hier Wissenwertes, Tipps, Anleitungen und Ratgeber für Verbraucher zum Thema Recht, Schriftverkehr und Kommunikation.

Unsere Webseite ist für Sie vollkommen kostenlos, daher sind sämtliche Inhalte, Artikel, Anleitungen, Vorlagen, Ratgeber, Tipps und Videos nicht kostenpflichtig.
Wir finanzieren uns ausschließlich nur über Werbung, die in Form auf unseren Seiten als Anzeigen oder Gesponsert gekennzeichnet sind. Wir erhalten eine kleine Werbekostenpauschale, wenn sie etwas über unsere Anzeigen-Links kaufen, oder für Seitenimpressionen und Klicks.
Um ihnen Inhalte kostenlos zur Verfügung zu stellen, bitten wir um Verständnis für die Werbeeinblendungen auf unserer Webseite. Vielen Dank. (Autoren & Betreiber)
Redaktion
Twitter

Kommentar verfassen