Vorlage – Anfrage zur Weitergabe personenbezogener Daten

Musterbrief Vorlage für eine Anfrage, welche personenbezogenen Daten Auskunftsdateien und Unternehmen gespeichert und an Dritte weitergegeben haben 

Bei Banken und Versicherungen, bei Telefon-, Internet- und Mobilfunkanbietern, im Versandhandel und in vielen anderen Bereichen setzt sich zunehmend eine automatisierte Bonitätsprüfung durch das sogenannte Scoring durch.

Dabei werden verschiedene Daten gesammelt und in einem ausgefeilten Punkte- und Bewertungssystem verarbeitet. 

Das Ergebnis ist ein Score-Wert, der Rückschlüsse auf die Kreditwürdigkeit und die Zahlungsfähigkeit des jeweiligen Kunden zulässt. Je schlechter sein Score-Wert ist, desto geringer sind seine Chancen, einen Kredit zu attraktiven Konditionen zu bekommen. Genauso kann es sein, dass der Score-Wert dafür verantwortlich ist, dass ein Vertrag zu den gewünschten Bedingungen abgelehnt oder eine Bestellung nur gegen Vorkasse oder per Nachnahme geliefert wird.

Kunden haben jedoch ein Recht darauf, zu erfahren, welche Daten über sie gespeichert und wann von wem an wen weitergegeben wurden.

Hier daher die wichtigsten Infos zum Scoring sowie zwei Musterbriefe für eine Anfrage, welche personenbezogenen Daten Auskunftsdateien und Unternehmen gespeichert und an Dritte weitergegeben haben: 

Die wichtigsten Infos rund um den Score-Wert

Unternehmen und Auskunftsdateien erfassen nicht nur Informationen über das Zahlungsverhalten und offene Rechnungen oder Angaben zu bestehenden Verträgen, zum Einkommen und Vermögen, zum Arbeitgeber und zur beruflichen Stellung. Teilweise fließen auch Merkmale wie die Staatsangehörigkeit, das Wohnumfeld oder die Häufigkeit von Umzügen in das Profil eines Kunden ein. Auf Grundlage der erhobenen Daten wird der Kunde dann in eine Risikogruppe mit vergleichbaren Eigenschaften, Verhaltensmustern und Gewohnheiten eingeordnet.

Alle gesammelten Daten und Auswertungen werden schließlich in einer Bonitätsnote, dem sogenannten Score-Wert, zusammengefasst. Wendet ein Unternehmen das Scoring-Verfahren an, entscheidet dieser Score-Wert darüber, ob und zu welchen Konditionen ein Geschäft mit dem Kunden zustande kommt. Anders als früher gelten mittlerweile strenge Auflagen, wenn Unternehmen offene Forderungen an eine Auskunftsstelle melden möchten, um sich so gegenseitig vor finanzschwachen Kunden zu warnen.

So dürfen Informationen über Zahlungsrückstände nur noch dann an Auskunftsdateien weitergeleitet werden, wenn der Kunde zwei schriftliche Mahnungen erhalten hat, über die beabsichtigte Meldung informiert wurde und keine Einwände dagegen erhoben hat. Außerdem darf die Meldung frühestens vier Wochen nach der ersten Mahnung erfolgen.

Die meisten Kunden wissen aber überhaupt nicht, welche Daten über sie gespeichert sind und verwendet werden und auch nicht, ob die verwendeten Daten alle richtig sind. Ohne eine gezielte Nachfrage erfahren sie außerdem nicht, welche Kriterien sich positiv oder negativ auf die Bewertung ihrer Bonität auswirken. Um etwas mehr Transparenz sicherzustellen, sind Unternehmen, die das Scoring-Verfahren anwenden und einen Vertrag zu den gewünschten Konditionen ablehnen, seit 2011 dazu verpflichtet, die Absage für den Kunden nachvollziehbar zu begründen. Allerdings besteht diese Verpflichtung nur dann, wenn der Kunde entsprechend nachfragt.

Außerdem hat der Kunde Anspruch darauf, zu erfahren, welche Daten Auskunftsdateien und Unternehmen über ihn gespeichert haben, welcher Score-Wert für ihn ermittelt wurde und was dieser Score-Wert für seine Bonitätsbewertung bedeutet. Dazu kann der Kunde mindestens einmal pro Kalenderjahr eine Auskunft anfordern, die in Textform und kostenfrei zur Verfügung gestellt werden muss.

Sofern falsche Angaben gespeichert sind, sind die jeweiligen Unternehmen oder Auskunftsdateien dazu verpflichtet, diese zu korrigieren. Wer nun auch in Erfahrung bringen möchte, welche personenbezogenen Daten Auskunftsdateien und Unternehmen gespeichert und an Dritte weitergegeben haben, findet im Folgenden zwei Musterbriefe für die Anfrage. 

Musterbrief Vorlage an Auskunftsdateien 

Anschrift des Absenders
Ort, den Datum 

Anschrift der Auskunftsdatei 

Auskunft nach § 34 BDSG 

Sehr geehrte Damen und Herren, 

ich bitte, mir auf Grundlage von § 34 BDSG unentgeltlich darüber Auskunft zu erteilen,

·         welche personenbezogenen Daten Sie über mich gespeichert haben, woher diese Daten stammen und zu welchem Zweck sie gespeichert sind. Sofern personenbezogene Daten an Dritte weitergegeben wurden, bitte ich zusätzlich um die Angabe der Empfänger inklusive Anschrift.

·         welcher Score-Wert tagesaktuell für mich ermittelt wurde. Gleichzeitig erbitte ich nachvollziehbare Informationen darüber, welche Daten für das Scoring verwendet wurden, wie der Score-Wert zustande kommt und welche Bedeutung er für die Einschätzung meiner Kreditwürdigkeit hat. 

·         welche Score-Werte innerhalb der vergangenen zwölf Monate an Dritte weitergegeben wurden. Bitte geben Sie dabei die Namen und die Anschriften dieser Dritten an. 

Ich weiß, dass die Identifikation meiner Person bei schriftlichen Anfragen gewährleistet sein muss. Aus diesem Grund lege ich diesem Schreiben eine Kopie meines Personalausweises bei. Da für eine Identifikation jedoch nur der Name, die Anschrift und das Geburtsdatum erforderlich sind, habe ich alle weiteren Angaben geschwärzt.  

Mit freundlichen Grüßen,

Unterschrift.   

Musterbrief Vorlage an Unternehmen 

Anschrift des Absenders
Ort, den Datum 

Anschrift des gewünschten Vertragspartners 

Auskunft nach § 6a Abs. 3 und § 34 BDSG 

Sehr geehrte Damen und Herren, 

in Ihrem Schreiben vom (Datum) teilen Sie mir mit, dass Sie meinen Kreditantrag ablehnen/meine Vertragsanfrage nur zu geänderten, für mich ungünstigeren Konditionen annehmen/die von mir bestellte Ware nur gegen Vorkasse oder per Nachnahme liefern.  

Damit ich diesen Sachverhalt nachvollziehen kann, bitte ich darum, Ihre Entscheidung bis zum (Datum des Schreibens + 14 Tage) schriftlich zu begründen und in verständlicher Form zu erläutern. Insbesondere erbitte ich Auskunft darüber, welche Daten herangezogen wurden und welches die ausschlaggebenden Kriterien für Ihre Entscheidung waren.  

Teilen Sie mir bitte weiterhin mit, welche personenbezogenen Daten Sie über mich gespeichert haben und woher diese Daten stammen. Sollte es nicht möglich sein, mir die Herkunft der Daten samt Namen und Anschriften mitzuteilen, erbitte ich eine entsprechende Begründung. Sofern Sie ein Scoring-Verfahren anwenden, informieren Sie mich bitte auch darüber, welche Score-Werte sie innerhalb der vergangenen sechs Monate erhoben haben.

Außerdem bitte ich um eine nachvollziehbare Erklärung, welche Daten zur Berechnung der Score-Werte verwendet wurden, wie diese Score-Werte zustande kommen und wie sie sich auf die Bewertung meiner Bonität auswirken.  

Da mir bekannt ist, dass Sie die Identifikation meiner Person bei schriftlichen Anfragen sicherstellen müssen, füge ich diesem Schreiben eine Kopie meines Personalausweises bei. Nachdem für eine Identifikation aber lediglich der Name, die Anschrift und das Geburtsdatum benötigt werden, habe ich alle anderen Angaben geschwärzt. 

Mit freundlichen Grüßen,

Unterschrift.

 

Mehr Briefvorlagen, Tipps und Ratgeber zum Schriftverkehr:

 

Thema: Vorlage – Anfrage zur Weitergabe personenbezogener Daten

Kommentar verfassen