Ein Abo kündigen – Infos, Tipps und Musterbrief

Ein Abo kündigen – Infos, Tipps und Musterbrief 

Zunächst einmal ist ein Abo durchaus praktisch. Wer beispielsweise eine Zeitung oder eine Zeitschrift abonniert, kann sich darauf verlassen, dass jede Ausgabe pünktlich in seinem Briefkasten landet. Er kann also bequem abwarten, bis ihm die Zeitung oder Zeitschrift geliefert wird und geht nicht das Risiko ein, dass er eine Ausgabe verpasst, weil sie bereits vergriffen ist.

Allerdings muss das Abo bezahlt werden und das unabhängig davon, ob der Abonnent Zeit und Lust hatte, die Zeitung oder Zeitschrift überhaupt zu lesen. Wenn der Abonnent sein Abo nicht mehr weiterführen möchte oder kann, hat er die Möglichkeit, den Vertrag zu kündigen. Dies gilt natürlich nicht nur für Zeitungs- und Zeitschriftenabonnements, sondern grundsätzlich für alle Abo-Verträge. Aber worauf gilt es bei der Kündigung zu achten?

Hier die wichtigsten Infos und Tipps dazu sowie ein Musterbrief
für das Kündigungsschreiben in der Übersicht:
 
 

Wann ist es möglich, ein Abo zu kündigen?

Abos werden üblicherweise für eine bestimmte Laufzeit vereinbart. Die häufigste Variante ist eine einjährige Laufzeit, es gibt aber auch Abos, die kürzer oder länger laufen. Der Abo-Vertrag kann dann immer zum Ende der Laufzeit gekündigt werden. Dabei muss allerdings die vereinbarte Kündigungsfrist eingehalten werden.

Die Kündigungsfrist hängt von der Laufzeit des Vertrags ab, normalerweise bewegt sie sich in einem Bereich zwischen drei Wochen und drei Monaten. Genaue Angaben dazu stehen aber immer in den Vertragsbedingungen oder den AGB des Anbieters. Wird die Kündigung nicht oder zu spät erklärt, verlängert sich das Abo stillschweigend um eine weitere Laufzeit. Eine Kündigung ist dann erst wieder zum Ende dieser Laufzeit möglich. Ob die Kündigungsfrist eingehalten wurde oder ob nicht, hängt davon ab, wann der Anbieter die Kündigung erhält.

Es zählt also nicht das Datum, das im Kündigungsschreiben steht oder an dem die Kündigung abgeschickt wurde. Stattdessen ist das Datum, an dem die Kündigung beim Anbieter eingeht, maßgeblich. 

Wie muss die Kündigung erfolgen?

In welcher Form die Kündigung erfolgen muss, hängt von den Vorgaben des Anbieters ab. Viele Anbieter bestehen nicht mehr auf eine klassische Kündigung per Brief, sondern stellen ein Online-Formular zur Verfügung oder akzeptieren eine Kündigung per Fax oder E-Mail. Sollte es zu Unstimmigkeiten kommen, muss allerdings der Abonnent belegen, dass und wann der Anbieter die Kündigung erhalten hat.

Deshalb ist es grundsätzlich ratsam, die Kündigung per Brief zu erklären und das Schreiben als Einschreiben mit Rückschein zu verschicken. Alternativ eignet sich auch ein Fax, wenn der Faxversand mit Sendeprotokoll und Eingangsbestätigung dokumentiert wird.

Auf diese Weise hat der Abonnent nämlich einen Beleg dafür, dass er die Kündigung verschickt und wann der Anbieter sie bekommen hat. Bei einer Kündigung per Online-Formular oder E-Mail ist dieser Nachweis kaum zu erbringen.  

Was muss in der Kündigung stehen?

Damit die Kündigung zugeordnet werden kann, sollten neben dem Namen des Abonnenten immer die Vertragsnummer, die Kundennummer und die genaue Bezeichnung des Abos genannt werden. Zudem muss eindeutig und unmissverständlich erklärt werden, dass der Abo-Vertrag beendet werden soll. Als Kündigungserklärung reicht es aber aus, wenn der Abonnent tatsächlich nur schreibt, dass er mit diesem Schreiben kündigt.

Ein konkretes Datum als Vertragsende muss er nicht nennen. Stattdessen kann er genauso gut zum nächstmöglichen Zeitpunkt oder zum Ende dieser Vertragslaufzeit kündigen. Gründe, warum er den Vertrag nicht fortführen will, muss er ebenfalls nicht angeben. Wenn der Abonnent vermeiden möchte, dass der Anbieter nachfragt oder ihm weitere Angebote zuschickt, kann er die Kündigung zwar begründen.

Auf die Wirksamkeit der Kündigung hat die Angabe von Gründen aber keinerlei Einfluss. In seiner Kündigung kann der Abonnent außerdem darauf hinweisen, dass eine eventuell erteile Einzugsermächtigung mit dem Vertragsende ihre Wirksamkeit verliert. Strenggenommen ist dieser Hinweis nicht notwendig, weil die Einzugsermächtigung an den Vertrag geknüpft ist. Erlischt der Vertrag, verliert auch die Einzugsermächtigung automatisch ihre Gültigkeit.

Sicherheitshalber kann der Abonnent den Widerruf seiner Einzugsermächtigung aber durchaus erklären. Ratsam ist außerdem, eine Kündigungsbestätigung vom Anbieter anzufordern. So kann sich der Abonnent nämlich sicher sein, dass seine Kündigung angekommen ist. Außerdem wird ihm der Anbieter darin verbindlich mitteilen, wann der Vertrag endet.  

Ist auch eine vorzeitige Kündigung des Abos möglich?

Auch bei einem Abo-Vertrag kann der Abonnent grundsätzlich von einem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen und den bestehenden Vertrag vorzeitig und mit sofortiger Wirkung beenden. Allerdings setzt eine außerordentliche Kündigung immer einen wichtigen und schwerwiegenden Grund voraus.

Dieser Grund muss so erheblich sein, dass dem Abonnenten nicht zugemutet werden kann, den Vertrag ordnungsgemäß zu Ende zu bringen. So kann eine vorzeitige Kündigung beispielsweise gerechtfertigt sein, wenn die abonnierte Ware nicht, nur unregelmäßig oder ständig mit Verspätung geliefert wird. Daneben kann eine Sonderkündigung in Betracht kommen, wenn der Anbieter den Abonnent bei Vertragsschluss bewusst falsch informiert oder getäuscht hat.

Dies wäre beispielsweise der Fall, wenn der Anbieter ein kostenfreies Abo verspricht und dann eine Rechnung schickt oder zusichert, dass die Erlöse sozialen Projekten zugutekommen, was aber nachweislich nicht stimmt. Unter welchen Umständen eine außerordentliche Kündigung möglich ist, steht in den Vertragsbedingungen. So ist hier beispielsweise eine vorzeitige Kündigung wegen einer angekündigten Preiserhöhung oft ausgeschlossen.

Auch wenn der Abonnent in finanzielle Schwierigkeiten gerät oder umzieht, begründet dies in aller Regel keine vorzeitige Vertragsauflösung. Der Abonnent kann den Anbieter in solchen Fällen zwar darum bitten, einer Kündigung aus Kulanz zuzustimmen. Der Anbieter muss sich darauf aber nicht einlassen, sondern hat das Recht, auf die ordnungsgemäße Vertragserfüllung zu bestehen. 

Musterbrief für die Kündigung des Abos 

Abonnent
Anschrift 

Anbieter
Anschrift 

Ort, Datum  

Kündigung  

Sehr geehrte Damen und Herren, 

hiermit kündige ich den mit Ihnen bestehenden Vertrag vom __________ über  das


Abonnement ___________________________
Vertragsnummer ___________________________
Kundennummer ___________________________ 

ordentlich und fristgerecht zum nächstmöglichen Kündigungstermin. (Die Kündigung erfolgt, z.B. weil ich an dem Abo nicht mehr interessiert bin./ weil ich Sparmaßnahmen treffen muss, die auch das vorliegende Abo betreffen. Bitte sehen Sie deshalb davon ab, mir weitere Angebote zukommen zu lassen.) Zum Vertragsende ziehe ich auch die Ihnen erteilte Einzugsermächtigung zurück. 

Bitte bestätigen Sie mir den Eingang meiner Kündigung und teilen mir verbindlich mit, an welchem Termin der Vertrag endet und die Lieferung eingestellt wird.

Vielen Dank.  

Mit freundlichen Grüßen,

Unterschrift

Mehr Vorlagen, Tipps und Anleitungen:

Thema: Ein Abo kündigen – Infos, Tipps und Musterbrief

Kommentar verfassen